Das älteste Handwerkerunternehmen in Wegenstetten

Im Jahr 1902 begann Theodor Reimann-Brogli (1856-1929) in seiner bescheidenen Werkstatt, im letzten Strohdachhaus von Wegenstetten, diverse Spenglerarbeiten auszuführen.

Firmengeschichte 01

2. Generation

1914 übergab er den Betrieb seinem Sohn Josef Reimann-Hasler (1888-1963). Josef erwarb sich das Patent für die von ihm selbst entwickelten Butterfässer. Neben der kleinen Landwirtschaft gewann in dieser Zeit die Arbeit in der Spenglerei und Schlosserei immer mehr an Bedeutung.

Firmengeschichte 02

3. Generation

In der dritten Generation übernahm 1963 Kurt Reimann-Moosmann (1923-2009) die Spenglerei, die immer noch ein Einmannbetrieb war.

 

4. Generation

Im Jahr 1974 arbeitete Kurt Reimann Junior als zweite Fachkraft in der Firma mit. Weil sich die Anforderungen an die Arbeit des Betriebes laufend erhöhten, wurde 1981/82 der Betrieb personell aufgestockt und eine neue Werkstatt gebaut. 1983 wurde die Überführung des Betriebes in eine Aktiengesellschaft vollzogen. Ab 1990 führte Kurt Reimann-Schreiber mit seiner Frau Renate den vielseitigen und spezialisierten Betrieb, in den Bereichen Spenglerei, Sanitär, Schlosserei und mechanische Werkstatt.

Firmengeschichte 05

Heute ein modern eingerichteter Betrieb

Kurt Reimann-Schreiber (1954-2011) brachte in seiner Tätigkeit als Betriebsleiter den Ausrüstungsstand des Unternehmens auf einen zeitgemässen Stand. Sein enormes Fachwissen, seine Kreativität und vor allem die Liebe zum Beruf prägten die Firma. Kurt, ein wahrlicher 'Workaholic', war zu jeder Zeit, also auch an Sonn- und Feiertagen, dort anzutreffen, wo etwas schief gegangen ist. Seit dem frühen Tod von Kurt Reimann im Jahr 2011 führen nun seine Frau Renate Reimann, die ihn all die Jahre tatkräftig unterstützt hatte und ihre Mitarbeiter die Firma K. Reimann AG erfolgreich weiter.